Nachrichten

"Es reicht!"

"Es reicht!"

Personalräte in Wuppertal verweigern „sachgrundlose Befristungen“
Sachgrundlose Befristung ver.di Sachgrundlose Befristung

Allein die Ankündigung sorgte für erhebliche Unruhe bei der Stadt Wuppertal und seinen Tochterunternehmen. In Abstimmung mit ihrer zuständigen Gewerkschaft ver.di  verständigten sich die Personalräte darauf, ab sofort sachgrundlosen Befristungen die Zustimmung zu verweigern und nur noch „normalen“ Einstellungen zuzustimmen. Ver.di-Bezirksgeschäftsführer Daniel Kolle:  „Vor allem im Bereich der Kindertagesstätten und beim Gebäudemanagement schlugen die Wellen hoch, wurde hier doch in der Vergangenheit fast ausschließlich „sachgrundlos befristet“ eingestellt“.

Die pure Ankündigung der Persoanlräte zeigte Wirkung. Erste erfreuliche Auswirkung: Das Gebäudemanagement der Stadt entfristet nun sukzessive alle sachgrundlos Beschäftigten. Daniel Kolle: „Die ersten sieben Kolleginnen und Kollegen sind entfristet worden und haben nun einen normalen Arbeitsvertrag“. Ein guter Anfang! das gilt auch für die kommunalen Kindertagesstätte. Die Stadt und ver.di verständigten sich darauf, in Zukunft auf Einstellungen mit sachgrundloser Befristung zu verzichten. Insgesamt sind zur Zeit noch rund 180 Kolleginnen und Kollegen in sachgrundloser Beristung beschäftigt.