Nachrichten

Skandalöse Vorgänge im Marseille-Konzern

Solidaritätserklärung des ver.di-Landesbezirksvorstandes:

Skandalöse Vorgänge im Marseille-Konzern

Solidaritätserklärung LBV Sandra Braun Solidaritätserklärung LBV

Vorstand und Geschäftsführung des Marseille-Konzerns versuchen, engagierte Arbeitnehmervertreter*innen einzuschüchtern und zu entlassen. Dabei sucht der Konzern die Unterstützung des in seinem Engagement gegen Gewerkschafter und Betriebsräte „berüchtigten“ Anwalts Helmut Naujoks.

Wörtlich heißt es in der Solidaritätserklärung des ver.di-Landesbezirksvorstandes: „Wir werden nicht dulden, dass Rechtsbruch, Rechtsmissbrauch und persönliche Angriffe auf Kolleginnen und Kollegen von Arbeitgebern systematisch organisiert werden. Wir fordern die Arbeitgeber auf, unverzüglich die Zusammenarbeit mit dem arbeitnehmerfeindlichen Rechtanwalt Naujoks einzustellen. So ein Verhalten hat keinen Platz auf demokratischen Boden. Wir stehen solidarisch an der Seite von Helene Bouich-Kouhpeyma, Jörg Krüger und Juri Schmidt.“