Nachrichten

Tarifrunde Groß- und Außenhandel

Tarifrunde Groß- und Außenhandel

6.5 Prozent, mindestens 140 Euro

Die ver.di-Tarifkommission für den nordrhein-westfälischen Groß- und Außenhandel hat am 1. März in Düsseldorf die Tarifforderungen für die rund 260.000 Beschäftigten (sowie ca. 60.000 Minijobber) der Branche beschlossen. Gefordert wird eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent, mindestens 140 Euro im Monat. Die Ausbildungsvergütungen sollen ebenfalls um 6,5 Prozent erhöht werden. Der neue Tarifvertrag soll für eine Laufzeit von 12 Monaten haben.

„Die Beschäftigten haben einen Anspruch darauf, an der guten wirtschaftlichen Entwicklung der Branche beteiligt zu werden“, erklärt die ver.di-Verhandlungsführerin Silke Zimmer zur beschlossenen Gewerkschaftsforderung.

„Die Branche ist seit ihrem Einbruch 2009 seit drei Jahren ökonomisch sehr erfolgreich und konnte ihre Umsätze und Gewinne kräftig erhöhen. Kräftige Einkommenserhöhungen werden von den Beschäftigten dringend benötigt und sind auch zur Stabilisierung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung erforderlich“.

Die Gehalts- und Lohntarifverträge des Groß- und Außenhandels NRW sind zum 30.04.2013 gekündigt. Die Tarifparteien haben einen ersten Verhandlungstermin am 22. April vereinbart.