Nachrichten

Arbeitszeitkonferenz im ver.di Landesbezirk Nordrhein-Westfalen

Tarifpolitik

Arbeitszeitkonferenz im ver.di Landesbezirk Nordrhein-Westfalen

Die Arbeitszeitkonferenz am 21. Mai 2019 stand im Zeichen der Debatten um die tarifpolitische Gestaltung des Faktors Arbeitszeit in den kommenden Jahren und Tarifauseinandersetzungen. Nachdem über Jahrzehnte die Verkürzung der Wochenarbeitszeit und die damit verbundene Neuverteilung der Lohnarbeit eine zentrale Forderung der Gewerkschaftsbewegung war, ist es den Arbeitgebern in vielen Bereichen gelungen, die dazu bereits erkämpften und tarifvertraglich vereinbarten Regelungen zurückzufahren.

Die aktuelle arbeitszeitpolitische Debatte hingegen ist stark mit der Entgrenzung der Arbeitszeit verbunden. An vielen Stellen geht Personalverknappung mit einer Flexibilisierung der Arbeitszeit einher. Dem treten tarifvertragliche Regelungen entgegen, die den Faktor Arbeitszeit aufgreifen und in ersten Abschlüssen die Entlastung der Beschäftigten - beispielsweise durch zusätzliche freie Tage - unterstützen. Auch in der betrieblichen Mitbestimmung wird dieses Thema immer stärker aufgegriffen werden müssen (beispielsweise durch die Mitbestimmung bei Dienstplangestaltung etc.).

Ziel der Konferenz war es, die Möglichkeit zur Diskussion zu bieten, um die zukünftigen Vorgehensweisen in tarifpolitischen und in betrieblichen Zusammenhängen zu erörtern und gemeinsam auf die Veränderungen der Anforderungen der Kolleginnen und Kollegen einzugehen. Als Referenten konnten der Kollege Reinhard Bispinck (ehemaliger Leiter WSI in der Hans-Böckler-Stiftung) und Oliver Bandosz aus dem Tarifsekretariat öD in Berlin gewonnen werden.

Gemeinsamer Aufruf zur Europawahl durch die Teilnehmer*innen der Arbeitszeitkonferenz ver.di Lisa Wiese Gemeinsamer Aufruf zur Europawahl durch die Teilnehmer*innen der Arbeitszeitkonferenz

Eröffnet wurde die Konferenz durch ein Grußwort der Landesbezirksleiterin Gabriele Schmidt, die nicht nur die Bedeutung der Arbeitszeitkonferenz hervorhob, sondern auch an die Europawahl am 26. Mai 2019 erinnerte. Ihre Botschaft dazu war eindeutig: alle Kolleginnen und Kollegen sind aufgefordert, sich mit ihrer Stimme an der Wahl zu beteiligen, damit rechten Parteien nicht die Gestaltungshoheit zu überlassen und gemeinsam für eine solidarische Union einzutreten. Damit bestärkte sie eine Reihe von bereits veröffentlichten Forderungen und Aufrufen, die von unterschiedlichsten Gremien und Bereichen der Gewerkschaft in den letzten Tagen und Wochen veröffentlicht wurden.

Gemeinsam für ein solidarisches Europa! - Diesem Aufruf folgten die anwesenden Kolleginnen und Kollegen. Das Foto der Veranstaltung steht für die geschlossene, gemeinsame Botschaft, die Europwahl aktiv zu gestalten und den rechten Parteien entgegenzutreten.

Verabschiedung von Michael Wiese ver.di Lisa Wiese

Die Verabschiedung von Michael Wiese als Leiter Tarifpolitik und ehemaligem Landesfachbereichsleiter Gemeinden war ebenfalls Teil der Veranstaltung. Die ehrenamtlichen Kolleg*innen berichteten aus gemeinsamen Erfahrungen in Tarifrunden sowie konstruktivem Austausch zwischen Haupt- und Ehrenamt. ver.di NRW bedankt sich bei Michael Wiese für die vielen Jahre des Einsatzes in den Tarifauseinandersetzungen in NRW und Bund sowie dem fachlichen Beitrag in vielen tarifpolitischen Bereichen und Veröffentlichungen.

Außerdem begrüßt der Landesbezirk NRW Heinz Rech als Nachfolger von Michael Wiese im Tarifsekretariat.