Nachrichten

mehr-braucht-mehr!

Sozial- und Erzierhungsdienst

mehr-braucht-mehr!

Soziale Arbeit ist unverzichtbar - immer!
Die vergangenen Wochen und Monate in der Corona-Krise waren hart. Durch den Shutdown wurden die Arbeitsbedingungen auf den Kopf gestellt – das war und ist für alle Beteiligten belastend, anstrengend und zermürbend. Das gilt in besonderem Maße auch für die Beschäftigten und die Adressat*innen der Sozialen Arbeit. Die Soziale Arbeit umfasst ein weites Feld von Arbeitsbereichen wie u.a. Kita, Kinder- und Jugendhilfe sowie Behindertenhilfe. ver.di begleitet euch in diesen schweren Zeiten und gibt euch zeitnah aktuelle Informationen zur Orientierung an die Hand. Wir haben erste Erfahrungen in der Krise gesammelt – wir sind gemeinsam trittfester geworden. Nun lasst uns einen Schritt weitergehen:

Wir sind unverzichtbar – immer! Ohne uns läuft es nicht! Auch wenn die vor der Corona-Pandemie begonnenen Tarifverhandlungen pausieren müssen, wir machen auf uns aufmerksam!
Jetzt erst recht!

  • Mehr Anerkennung – auch in der Krise – braucht mehr Geld und mehr qualifiziertes Personal!
  • Mehr Gesundheitsschutz in der Corona-Krise braucht mehr Durchsetzungskraft!
  • Mehr Durchsetzungskraft braucht mehr aktive Gewerkschafter*innen!

Lasst uns gemeinsam die Interessen der Beschäftigten und der Adressat*innen Sozialer Arbeit öffentlich zur Sprache bringen. Das geht am besten mit vielen – vielen Beschäftigten, vielen Eltern, vielen anderen Menschen, denen eine solidarische Gesellschaft am Herzen liegt. In einem Offenen Brief an die politischen Entscheidungsträger*innen fordert ver.di deshalb, die Soziale Arbeit in der Corona-Krise entsprechend ihrer wichtigen Bedeutung zu berücksichtigen. Zeichnet diesen Brief!

Ausserdem stellt ver.di hier verschiedene Aktionsmaterialien zur Verfügung, die ihr nutzen könnt, um eurer Stimme Gehör zu verschaffen. Zur Aktionsseite