Erwerbslose NRW

Informationen aus den Bezirken

Informationen aus den Bezirken

Kinderzuschlag ELO- Südwestfalen Kinderzuschlag

Erwerbslosen-Ausschuss Südwestfalen
Aus eigenen Erfahrungen geben wir - als erwerbslose ver.di-Mitglieder -
unseren Wissensstand zu folgendem Thema weiter:

MEHR GELD FÜR DIE HAUSHALTSKASSE:

DEN NEUEN KINDERZUSCHLAG NUTZEN!

 

Was?

Verbesserter Kinderzuschlag (KiZ) ab 1. Juli 2019

Bis zu 185 Euro zusätzlich zum Kindergeld pro Kind und Monat

 

Plus Extraleistungen,

z.B. 150 Euro für Schulmaterialien im Jahr

+ Befreiung von KiTa-Gebühren

 

Für wen?

Anspruch auf den Kinderzuschlag haben Eltern, deren Netto-Einkommen zusammengerechnet in einer bestimmten Spanne liegen. Wer Arbeitslosengeld (ALG) bezieht, kann auch den KiZ bekommen. Hartz-IV-Leistungen und KiZ können hingegen nicht gleichzeitig bezogen werden.

Ein Anspruch besteht voraussichtlich für (Beispiele):

 Alleinerziehende,                                       Paar, 2 Kinder

1 Kind (8 Jahre)                                          (8 + 10 Jahre)

 Warmmiete 550 Euro                       Warmmiete 700 Euro

 bei ALG                                           bei Netto-Einkommen

zwischen 700 Euro                                  (ALG plus Lohn)

und 950 Euro                                    zwischen 1.400 Euro

                                                                   und 1950 Euro

 

Kann auch in den Kinderzuschlag

Bekommen?                                                                                               Achtung

Jetzt Anspruch checken!                                                                            Gilt für den

Hier geht es zum Kinderzuschlag-Lotsen im Internet                                    Zeitraum

Damit Können Sie prüfen, ob Ihnen der Kinderzuschlag zuseht:                 1. Juli Bis

www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kiz-lotse                              31. Dezember

                                                                                                                             2019

 

Urlaub ELO- Südwestfalen Urlaub

Kein Geld um in den Urlaub zu reisen:


Häufig Alleinerziehende betroffen
Die heiße Jahreszeit ist schon fast vorüber und die meisten Deutschen haben bereits ihren
Urlaub hinter sich.
Doch für viele Menschen bleibt das nur ein ferner Traum: Millionen von Bundesbürgern sind
schlicht weg zu arm, um eine schöne Zeit im Urlaub zu verbringen. Besonders
Alleinerziehende sind betroffen.


Jeder siebte Bundesbürger betroffen
Laut einer Erhebung des Europäischen Statistikamts “Eurostat” konnte etwa jeder siebte
Bundesbürger noch nicht einmal eine Woche im Jahr in den Urlaub fahren. Besonders
Alleinerziehende und Hartz IV Bezieher sind hiervon betroffen.
Hinzu kommt, dass Hartz IV Beziehende nur mit einem Antrag auf
Ortsabwesendheit die Wohnort verlassen dürfen, um dem
Arbeitsmarkt permanent zur Verfügung zu stehen. Urlaubszulagen
gibt es zudem nicht. 31,1 Prozent der Alleinerziehenden konnte im
letzten Jahr nicht verreisen.
Ein Drittel aller alleinerziehenden Eltern ist nicht in der Lage, seinen Kindern einen Urlaub zu
ermöglichen. Auch Single-Haushalte sind übermäßig stark betroffen. Fast jeder Vierte
Alleinstehende verbrachte den Urlaub zuhause. Eine Urlaubsreise ist für viele Menschen ein
unerfüllbarer Luxus geworden. Nicht verreisen zu können, ist auch Ausdruck von Armut, die
endlich wirksam bekämpft werden muss.”Allerdings haben sich statistischen Zahlen seit 2014
leicht verbessert. Damals gaben 21 Prozent der Bundesbürger an, aus finanziellen Gründen
keine Urlaubsreise zu unternehmen. Heute sind es jedoch immerhin noch 14,5 Prozent.


Deutschland im EU-Vergleich
In der gesamten Europäischen Union waren laut Eurostat “27,6
Prozent der Menschen nicht in der Lage, einen Urlaub außerhalb der
eigenen vier Wände zu unternehmen”. Im Vergleich lag die Quote in
Frankreich höher als in Deutschland. Dort konnten 22,6 Prozent der
Menschen keine Ferien unternehmen. In Italien lag die Quote gar bei 43,7 Prozent.
Besonders groß ist im Bezug auf Urlaubsreisen der Anteil derjenigen, die nicht verreisen
können, in Rumänien, Kroatien und Zypern. Hier lag der Anteil bei über 50 Prozent.
Deutschland gilt als mit das reichste Land innerhalb der EU. Ausgerechnet in einem
reichen Land wie Deutschland fehlt vielen das Geld. Das liegt unter anderem an der
mangelhaften Tarifbindung. Zudem sind Renten und Löhne im freien Fall. Hinzu
bekommen immer weniger Menschen ein 13. Monatsgehalt oder gar
Urlaubszuwendungen vom Arbeitgeber. Hinzu kommt ein Hartz-IV-System, das
gesellschaftliche Teilhabe einschränkt und sanktioniert.


                                                  Komm doch einfach zu uns
                                                 und unterhalte Dich mit uns!
                                                            Wann & Wo??

                 W i r t r e f f e n u n s j e d e n e r s t e n M o n t a g i m M o n a t
                             u m 1 0 . o o U h r i m v e r . d i - B ü r o ,
                          H o c h s t r a ß e 1 1 7 a , 5 8 0 9 5 H a g e n
   ViSdP: Bettina Schwerdt, Hochstraße 117a, 58095 Hagen, Telefon: 02331-16771