Pressemitteilungen

Beginn der Tarifverhandlungen im Wach- und Sicherheitsgewerbe …

Fachbereich Besondere Dienste

Beginn der Tarifverhandlungen im Wach- und Sicherheitsgewerbe NRW: Weiterer Schritt heraus aus dem Niedriglohnsektor - ver.di fordert 1 Euro mehr pro Stunde

13.11.2020

Heute beginnen in Neuss die Tarifverhandlungen für die 52.000 Beschäftigten des Wach- und Sicherheitsgewerbes in NRW zwischen der Vereinten Dienstleitungsgewerkschaft (ver.di) NRW und dem BDSW-NRW (Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, Landesgruppe NRW). ver.di fordert in der aktuellen Lohntarifrunde eine Erhöhung des Stundenlohns um 1 Euro, mindestens aber 6 Prozent sowie Erhöhungen der Ausbildungsvergütungen, bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

Trotz der Corona-Pandemie stehe die Sicherheitsbranche gut da, weshalb jetzt an die Beschäftigten gedacht werden müsse, die bereits während des ersten Lockdowns weiter ihren Job gemacht hätten und noch immer zu den Geringverdienern zählten. Dazu erklärte Andrea Becker, Fachbereichsleiterin Besondere Dienstleistungen: „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Beschäftigten der Sicherheitsbranche, die eindeutig zu den stillen Heldinnen und Helden der Pandemie gehören, einen weiteren Schritt aus dem Niedriglohnsektor und damit aus der Falle der Altersarmut herauszumachen. Dafür brauchen wir einen starken Abschluss, den sich die Branche trotz Corona leisten kann. Die Beschäftigten sind mit Sicherheit systemrelevant, deshalb erwarten wir heute ein erstes Angebot!“

Der Tarifvertrag ist in Teilen für allgemeinverbindlich erklärt, in der niedrigsten Lohngruppe liegt der Stundenlohn aktuell bei 11 Euro. Wegen Corona tagen Gewerkschaft und Arbeitgeber in kleinen Verhandlungskommissionen, die Tarifkommission wird digital zugeschaltet sein.

„Im Wach- und Sicherheitsgewerbe sind bundesweit aktuell rund 9.000 Stellen unbesetzt. Ein fairer Abschluss hätte hier sicherlich Symbolwirkung und würde helfen, die Branche attraktiver zu machen“, so Becker.

Ein zweiter Verhandlungstermin ist für den 23. November terminiert.

Für inhaltliche Rückfragen:

Andrea Becker (Landesfachbereichsleiterin Besondere Dienstleistungen): 0170 8002428

Pressekontakt

Lisa Isabell Wiese Pressesprecherin
ver.di Landesbezirk NRW
0211.61 824-110 lisa-isabell.wiese@verdi.de
pressestelle.nrw@verdi.de