Pressemitteilungen

Sechste Verhandlungsrunde im NRW-Einzelhandel: Ikea Beschäftigte …

Fachbereich Handel

Sechste Verhandlungsrunde im NRW-Einzelhandel: Ikea Beschäftigte demonstrieren in Recklinghausen

20.09.2021

Am Dienstag (21.9.) gehen die Verhandlungen für die rund 502.000 sozialversicherungspflichtig und 197.000 geringfügig Beschäftigten des NRW Einzelhandels in Recklinghausen in die sechste Runde. Ikea-Beschäftigte aus Nordrhein-Westfalen werden zu Beginn der Verhandlungen am Verhandlungsort erwartet. Die Beschäftigten wollen vor Ort erneut ein Signal an die Arbeitgeber senden.

„Den Arbeitgebern bietet sich die Chance, ihrem unwürdigen Schauspiel ein Ende zu bereiten und nach über fünf Monaten zu einem Tarifabschluss zu kommen, der der außergewöhnlichen Leistung der Beschäftigten gerecht wird“, erklärt ver.di-Verhandlungsführerin Silke Zimmer. „Nach Rekordumsätzen im Jahr 2020 konnten diese im ersten Halbjahr 2021 noch einmal gesteigert werden. Das ist der enormen Leistung der Beschäftigten zu verdanken. Deshalb erwarten sie völlig zu Recht eine deutliche Entgelterhöhung. Auch müssen Niedrigentgelte unter 12,50 Euro pro Stunde der Vergangenheit angehören.“

Mit dem bisherigen Angebot sind die Arbeitgeber aus Sicht von ver.di noch meilenweit von einem fairen Abschluss entfernt. „Bei einer Preissteigerungsrate von aktuell 3,9 Prozent haben sich die Kosten für das tägliche Leben deutlich erhöht. Damit bedeutet das Angebot der Arbeitgeber nichts als ein großes Minus im Portemonnaie der Beschäftigten. Diese fragen sich, wie lange die Arbeitgeber ihre Blockadehaltung noch aufrechterhalten wollen. Es wäre nur fair, die Beschäftigten jetzt angemessen am Erfolg der Branche teilhaben zu lassen. Wenn die Arbeitgeber das immer noch nicht verstanden haben, provozieren sie die Ausweitung unserer Streikmaßnahmen“, so Zimmer abschließend.

ver.di fordert für die rund 700.000 Beschäftigten des NRW Einzelhandels 4,5 Prozent und 45 Euro mehr Gehalt, Lohn und Ausbildungsvergütung und ein Mindestentgelt von 12,50 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Außerdem fordert ver.di von den Arbeitgebern die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge.

Hinweis für die Redaktionen:

Die Streikenden kommen am Dienstag, dem 21. September ab 10 Uhr in Recklinghausen zum Verhandlungslokal (Bildungszentrum des Handels, Wickingplatz 2) zusammen. Die Veranstaltung ist für Bildberichterstattung geeignet.

Kontakt:

Daniela Arndt: 01515 7117537

Kontakte vor Ort:

Duisburg: Martin Petig – 0160 90142855

Essen: Kay-Guido Lipka – 0151 14269102

Kaarst: Guido Meinberger – 0171 5665580

Dortmund und Kamen: Reiner Kajewski – 0160 90154822

Wuppertal: Robert Puleski – 0170 6380770

Bielefeld: Ursula Jacob Reisinger – 0170 6360559

Pressekontakt

Lisa Isabell Wiese Pressesprecherin
ver.di Landesbezirk NRW
0211.61 824-110 lisa-isabell.wiese@verdi.de
pressestelle.nrw@verdi.de