Pressemitteilungen

Osterstreik bei Amazon: ver.di ruft in Rheinberg und Werne zu …

Fachbereich Handel | Amazon

Osterstreik bei Amazon: ver.di ruft in Rheinberg und Werne zu Arbeitsniederlegungen in der Karwoche auf

28.03.2021

Mit Beginn der Nachtschicht ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) von Montag (29.3.) bis einschließlich Gründonnerstag die Beschäftigten der nordrhein-westfälischen Amazon-Standorte Rheinberg und Werne dazu auf, ihre Arbeit niederzulegen. Die Gewerkschaft fordert von dem Onlinehändler die Unterzeichnung der Tarifverträge des Einzelhandels NRW sowie einen Tarifvertrag für Gute und gesunde Arbeit.

„Die Beschäftigten bei Amazon arbeiten nun seit über einem Jahr unter Pandemiebedingungen. Zeitgleich ist der weltweit größte Onlinehändler einer der Hauptgewinner der Pandemie. Allein in Deutschland hat Amazon seinen Umsatz im vergangenen Jahr auf rund 24,7 Milliarden Euro gesteigert – eine Steigerung von rund 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Durch die steigende Zahl der Bestellungen steigt auch der Arbeitsdruck der Beschäftigten. Gleichzeitig ist die Angst vor einer Ansteckung an den Lagerstandorten ständig präsent. In dieser Situation haben es die Beschäftigten mehr als je zuvor verdient, eine angemessene Wertschätzung zu erhalten. Sie müssen endlich nach den Tarifverträgen des Einzelhandels bezahlt werden. Nachdem Amazon im vergangenen Jahr in den Arbeitgeberverband für den Einzelhandel eingetreten ist, muss der Konzern jetzt auch in der anstehenden Tarifrunde für den Einzelhandel Verantwortung zeigen und sich zur Tarifbindung bekennen“, erklärte Silke Zimmer, Fachbereichsleiterin Handel in NRW mit Blick auf die ansteigende Inzidenz.

„Weltweit weigern sich immer mehr Beschäftigte den tariflosen Zustand bei Amazon weiter hinzunehmen. In Italien haben Kolleginnen und Kollegen in der vergangenen Woche an mehreren Standorten die Arbeit niedergelegt und in Alabama (USA) versuchen derzeit Beschäftigte bei Amazon eine gewerkschaftliche Vertretung zu installieren. Das stärkt auch die Position der Beschäftigten hier in Deutschland. Wir werden gemeinsam weiter Druck machen, bis Amazon die Forderungen der eigenen Beschäftigten endlich respektiert“, so Zimmer weiter.

Aufgrund der aktuellen Pandemielage finden keine Streikkundgebungen statt.

Kontakt:

Tim Schmidt, Gewerkschaftssekretär für Rheinberg: 0160 99480374

Philip Keens, Gewerkschaftssekretär für Werne: 0160 5144970   

Pressekontakt

Lisa Isabell Wiese Pressesprecherin
ver.di NRW
Telefon 0211.61 824-110
pressestelle.nrw@verdi.de
Postanschrift
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf