Pressemitteilungen

2. Verhandlungsrunde Groß- und Außenhandel NRW: Arbeitgeber bieten …

Fachbereich Handel

2. Verhandlungsrunde Groß- und Außenhandel NRW: Arbeitgeber bieten Reallohnsenkung

23.05.2019

Die Arbeitgeber des Groß- und Außenhandels NRW haben in der zweiten Verhandlungsrunde ein erstes Angebot vorgelegt. Demnach sollen die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen in zwei Stufen steigen:

Ab dem 1. Mai 2019 um 1,8 Prozent.

Ab dem 1. Mai 2020 um 1,2 Prozent.

Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 24 Monaten haben.

Der Vorschlag der Arbeitgeber wurde von der ver.di-Tarifkommission als „völlig inakzeptabel“ zurückgewiesen. „Bei einer Preissteigerungsrate von 2,1 Prozent im April in NRW bedeutet das Angebot der Arbeitgeber Reallohnverlust für die Beschäftigten und das trotz guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Groß- und Außenhandel“, erklärte ver.di-Verhandlungsführerin Silke Zimmer. „Das werden wir nicht hinnehmen. Wertschätzung sieht anders aus.“

Für die nächsten Tage und Wochen kündigte die Gewerkschafterin Aktionen und Warnstreiks in ganz NRW an.

ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 180 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. 100 Euro mehr für die Auszubildenden sowie die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge (AVE).

 Die Tarifverhandlungen werden am 26. Juni fortgesetzt.

Kontakt:

Nils Böhlke: 0175 5837926

(Gewerkschaftssekretär im Landesfachbereich Handel)