Pressemitteilungen

Finanzdienstleistungen

Tochter der Deutschen Bank in Düsseldorf - ver.di droht mit Tarifkonflikt

18.06.2019

In ihrem Schreiben an die Deutsche Immobilien Leasing (DIL) GmbH vom 12. Juni 2019, droht die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) auf die Weigerung des Unternehmens Tarifverhandlungen aufzunehmen, mit Arbeitskampfmaßnahmen zu reagieren. Das Unternehmen mit 60 Beschäftigten in Düsseldorf ist eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Bank AG. Ende Mai hatte ver.di die Geschäftsführung der DIL GmbH zu Tarifverhandlungen über einen Tarifsozialplan aufgefordert und zwei Verhandlungstermine angeboten. Keinen der Terminvorschläge nahm die Geschäftsführung wahr und teilte mit, sie sähe sich zu Verhandlungen „nicht veranlasst“.

Dazu ver.di-Verhandlungsführer Frank Fassin: „Ein gewerkschaftlicher Organisationsgrad von 70 Prozent sollte der Geschäftsführung Anlass genug sein, Verhandlungen über die berechtigten Forderungen der Beschäftigten aufzunehmen.“

ver.di fordert einen Tarifsozialplan, der den sozialen Besitzstand der Beschäftigten sowohl im Falle der Abwicklung der DIL als auch im Falle ihres Verkaufes absichert.

Zum Hintergrund:

Die Deutsche Immobilien Leasing GmbH verwaltet komplexe Beteiligungs-, Immobilien- und Großanlagen-Leasing-Konstrukte. Neugeschäfte werden durch die DIL GmbH seit 2010 nicht mehr akquiriert.

Ansprechpartner:

Frank Fassin 0171 9749688
(Landesfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen)

Pressekontakt

Lisa Isabell Wiese Pressesprecherin
ver.di NRW
Telefon 0211.61 824-110
Fax 0211.61 824-460
Mobil 0160 90406939
lisa-isabell.wiese@verdi.de
pressestelle.nrw@verdi.de
Postanschrift
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf