Pressemitteilungen

Tarifrunde Deutsche Post AG: ver.di ruft die Beschäftigten regionaler …

Tarifrunde Deutsche Post AG: ver.di ruft die Beschäftigten regionaler Bereiche der Brief- und Paketzustellung in NRW zum Streik auf

20.01.2023

Am Freitag, den 20.01.2023, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in NRW zusätzlich zu den aktuell bestreikten Brief- und Paketzentren, die Beschäftigten regionaler Bereiche der Brief- und Paketzustellung zu einem befristeten Streik bis einschließlich Samstag, den 21.01.2023, aufgerufen.

„Die große Beteiligung an den Streiks gestern und heute zeigt, dass unsere Mitglieder ein verhandelbares Angebot von der Arbeitgeberseite in der nächsten Verhandlungsrunde erwarten. Mehr als 1000 Streikende in den Brief- und Paketzentren in NRW unterstützen diese Forderung“, so Thomas Großstück, ver.di-Landesfachbereichsleiter Postdienste in NRW.

Bei der DPAG sind 140.000 der 160.000 Tarifbeschäftigten in den Entgeltgruppen 1 bis 3 eingruppiert. Das Monatsgrundentgelt in diesen Entgeltgruppen beträgt zwischen 2.108 und 3.090 EUR brutto. Diese Tarifbeschäftigten sind im besonderen Maße von der hohen Inflation betroffen, da sie einen großen Anteil ihres Nettoeinkommens für Nahrungsmittel und Energie aufbringen müssen. Die letzte Tariferhöhung im Januar 2022 betrug zwei Prozent.

ver.di fordert für die rund 160.000 Tarifbeschäftigten bei der Deutschen Post AG eine Entgelterhöhung von 15 Prozent bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen sollen für jedes Ausbildungsjahr um 200 Euro pro Monat angehoben werden.

Kontakt: 

Thomas Großstück 0171 93 24 826

Streiktelefon in NRW: 01512 9905950

V.i.S.d.P.:
Udo Milbret
ver.di Landesbezirk Nordrhein-Westfalen
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf
0211 61 824-110
0160 90 406 939
udo.milbret@verdi.de