Pressemitteilungen

Equal Pay Day 2019 - ver.di fordert Lohngerechtigkeit und Schutz …

Equal Pay Day 2019 - ver.di fordert Lohngerechtigkeit und Schutz vor Altersarmut

16.03.2019

Der 18. März 2019 steht symbolisch für das Datum im Laufe eines Jahres, bis zu dem Frauen in Deutschland unbezahlt arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung, die besagt, dass Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger verdienen als Männer. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die Politik deshalb zum Handeln auf.

„Wir feiern in diesem Jahr 100 Jahre Frauenwahlrecht und 70 Jahre Gleichstellung im Grundgesetz. Von echter Gleichstellung zwischen den Geschlechtern sind wir angesichts der ungleichen Bezahlung und großer weiblicher Altersarmut aber noch weit entfernt!“ kritisiert Diane Tigges-Brünger, zuständig für Frauen- und Gleichstellungspolitik bei ver.di NRW und betont:

„Ein niedriges Einkommen bedeutet eine niedrige Rente im Alter. Momentan bekommen Frauen 53 Prozent weniger Rente als Männer! Deshalb fordern wir Gewerkschaften die Bundesregierung auf, im Interesse von Millionen Menschen schnell den Weg für die Grundrente freizumachen! Und zwar ohne Bedürftigkeitsprüfung, denn Lebensleistung verdient Respekt“, so Tigges-Brünger weiter.

Der massiven Rentenlücke müsse mit guter Bezahlung, sozial abgesicherten Arbeitsplätzen und flexibler Arbeitszeit von vornherein entgegengewirkt werden. Der Auskunftsanspruch über vergleichbare Gehälter und ein Rückkehrrecht von Teilzeit in die Vollzeit seien zwar wichtige Schritte, Gesetze zur Entgelt-transparenz oder zur Brückenteilzeit helfen aber wenig, wenn zwei Drittel der Frauen davon ausgeschlossen seien.

„Frauen arbeiten oft in kleinen und mittleren Unternehmen, in denen diese Regelungen gar nicht erst gelten. Hier muss die Politik nachschärfen“, so Tigges-Brünger. „Ansprüche ausweiten auf alle Beschäftigten - unabhängig von der Betriebsgröße, mehr Verbindlichkeit und Sanktionen, wo Unternehmen noch nicht erkannt haben, dass mehr Lohngerechtigkeit allen nutzt!“

Für weitere Informationen:

Diane Tigges-Brünger 0160/90153254