Pressemitteilungen

Weitere Warnstreiks bei der Postbank in NRW

Fachbereich Finanzdienstleistungen

Weitere Warnstreiks bei der Postbank in NRW

25.09.2019

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am 26. und 27. September 2019, im Rahmen der laufenden Tarifverhandlungen, zusätzlich zu den Arbeitskampfmaßnahmen im Betrieb Köln (25./26.9.), rund 20 Filialen der Postbank Filialvertrieb AG (Betrieb Dortmund) zu Warnstreiks auf. Zum Betrieb Dortmund gehören Filialen im Ruhrgebiet, am Niederrhein sowie der Region Düsseldorf. „Ein Arbeitgeber, der auf unsere Forderung erst gar nicht und dann nur mit einem nicht verhandelbaren Angebot reagiert, muss mit Arbeitskämpfen rechnen“, erklärt Roman Eberle, ver.di-Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Finanzdienstleistungen in Nordrhein-Westfalen.

Hintergrund ist ein inakzeptables Angebot, das die Arbeitgeber der DB Privat- und Firmenkundenbank AG in der dritten Verhandlungsrunde vorgelegt haben. Danach sollen die Gehälter der Beschäftigten ab 1. April 2020 um 1,7 Prozent erhöht werden, ab 1. Juli 2021 um 1,0 Prozent und ab 1. Februar 2022 um weitere 1,0 Prozent. Bei neun Nullmonaten würde dieses Angebot über eine Laufzeit von 36 Monaten eine durchschnittliche jährliche Erhöhung der Gehälter von lediglich einem Prozent bedeuten.

Verhandelt wird für rund 12.000 Beschäftigte bei Teilen der DB Privat- und Firmenkundenbank AG, Postbank Filialvertrieb sowie der BHW-Kreditservice und weiterer Tochterunternehmen (Betriebscenter für Banken, PB Service, PB Direkt, PB Firmenkunden AG).  ver.di fordert unter anderem die Erhöhung der Gehälter um 7 Prozent, mindestens 200 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Beschäftigten sollen dabei wählen können, ob sie mehr Geld oder mehr Freizeit erhalten möchten. Des Weiteren fordert ver.di eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro. Für ver.di-Mitglieder werden außerdem sechs Gesundheits- und Entlastungstage gefordert.

Donnerstag, 26.9.: Bochum, Bochum Ruhr-Park, Witten und Mönchengladbach

Donnerstagnachmittag, 26.9.: Langenfeld

Freitag, 27.9.: Grevenbroich

Freitagvormittag, 27.9.: Remscheid, Essen-Steele, Essen-Frohnhausen, Hilden, Langenfeld

Freitagnachmittag, 27.9.: Düsseldorf-Unterrath, Velbert

Donnerstag und Freitag, 26.+27.9.: Ratingen, Düsseldorf-Arcaden, Düsseldorf-Gerresheim, Düsseldorf-Holthausen, Kaarst, Erkelenz und Hattingen

Für Rückfragen:  

Roman Eberle 0171-5531471 (Gewerkschaftssekretär)

Pressekontakt

Lisa Isabell Wiese Pressesprecherin
ver.di NRW
Telefon 0211.61 824-110
Fax 0211.61 824-460
Mobil 0160 90406939
lisa-isabell.wiese@verdi.de
pressestelle.nrw@verdi.de
Postanschrift
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf