Pressemitteilungen

Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst der Länder Warnstreiks …

Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst der Länder Warnstreiks auch in Nordrhein-Westfalen

11.02.2019

Auch in der 2. Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder (TdL) am 06. und 07. Februar in Potsdam haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Am morgigen Dienstag (12.02.2019) wird es daher auch in NRW zu teils ganztägigen Warnstreiks kommen.

Schwerpunkt der morgigen Arbeitsniederlegungen werden die Unikliniken in Köln, Düsseldorf und Essen sein. Bestreikt werden außerdem IT NRW in Düsseldorf und Essen, sowie Hochschulen, Universitäten und Landesbehörden.

ver.di fordert für die Tarifbeschäftigten und Auszubildenden im öffentlichen Dienst der Länder Verbesserungen von 6 Prozent, mindestens aber eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 200 EUR sowie zusätzlich 300 EUR für die Pflegebeschäftigten. Ferner erwartet ver.di die Weiterentwicklung der Entgeltordnung verbunden mit strukturellen Verbesserungen in der Eingruppierung bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Für die Auszubildenden fordert ver.di eine Erhöhung der Vergütungen um 100 Euro und die Übernahme nach der Ausbildung. Das Tarifergebnis soll zudem zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten sowie auf die Versorgungsempfänger der Länder und Kommunen übertragen werden.

In Düsseldorf wird es um 11 Uhr zu einer zentralen Kundgebung auf dem Johannes-Rau-Platz kommen, zu der neben den Beschäftigten der Unikliniken auch die Streikenden der Heinrich-Heine-Universität, der Hochschule Düsseldorf und verschiedener Landesbehörden erwartet werden. Am Klinikum Düsseldorf wird auch der Olympische Brief zum Einsatz kommen, in dem, unabhängig von der Tarifrunde, Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dazu aufgefordert wird, dem Personalnotstand in der Pflege ein Ende zu bereiten. Die 40 Meter lange Unterschriftenrolle ist seit Anfang des Jahres deutschlandweit unterwegs. Hinter dieser Unterschriftenaktion stehen 20 Bündnisse, die den Pflegenotstand in Deutschland aufzeigen und Lösungen von der Politik fordern.

In der Region Köln-Bonn-Leverkusen werden die Kölner Landesbehörden, sowie die Unikliniken Köln und Bonn bestreikt. Die zentrale Kundgebung wird ab 9:00 Uhr auf dem Hans-Böckler-Platz stattfinden.

Im Ruhrgebiet werden die Beschäftigten der Universität Duisburg-Essen und der Duisburger Justizbehörden zum Streik aufgerufen. In Duisburg wird es deshalb um 12:00 Uhr zu einer Kundgebung in der Schifferstraße kommen. In Essen wird es gegen 11:15 Uhr eine Versammlung auf dem Willy-Brandt-Platz geben.

Kontakte vor Ort:

Für Duisburg: Thomas Keuer 0171 7849774
Für Düsseldorf: Stephanie Peifer 0170 54 26 137
Für Essen-Mülheim-Oberhausen Henrike Eickholt 0151 11617610
Für Köln-Bonn-Leverkusen: Volker Wenner 0160 8812861


Pressekontakt:
V.i.S.d.P.:
Lisa Isabell Wiese
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf

Telefon: (02 11) 61 824-110
E-Mail: Pressestelle.nrw@verdi.de
lisa-isabell.wiese@verdi.de