Pressemitteilungen

Kompromiss oder Ausweitung des Konflikts

AWO: 3. Verhandlungsrunde mit Warnstreiks

Kompromiss oder Ausweitung des Konflikts

28.10.2014

Begleitet von ganztägigen Warnstreiks in Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt in Düsseldorf, Bonn und im Kreis Mettmann beginnt am Dienstag (28.10.) in Düsseldorf die 3. Verhandlungsrunde für die 36.000 Beschäftigten der AWO. “Wenn die Arbeitgeberseite die Botschaft der Streiks in den letzten drei Wochen verstanden hat, werden wir schnell zu einem tragbaren Kompromiss kommen können“, sagte ver.di-Verhandlungsführer Wolfgang Cremer. Die Gewerkschaft will die gleiche Bezahlung wie in kommunalen Sozialeinrichtungen durchsetzen. Man setze „auf Einsicht und seriöse Verhandlungsführung“. Auch die AWO könne kein Interesse daran haben, ihre Beschäftigten dauerhaft schlechter zu bezahlen als öffentliche Einrichtungen mit gleichem Tätigkeitsbereich. „Als Minimum erwarten wir ein stark verbessertes Angebot, auf dessen Grundlage Verhandlungen für die Beschäftigten Sinn machen“, sagte Cremer.

Der ver.di-Verhandlungsführer warnte vor dem Versuch der Abkopplung der AWO-Einrichtungen vom öffentlichen Sektor. „Wenn die Arbeitgeberseite das Ziel zweitklassiger Kitas und Seniorenheime weiter verfolgt, kann die Tarifkommission schon am Donnerstag eine Ausweitung der Warnstreiks beschließen“, prognostizierte Cremer. Man erwarte, dass „die Scharfmacher der AWO, die nicht am Verhandlungstisch sitzen, in die Schranken gewiesen werden“. Die schriftliche Androhung von Arbeitslosigkeit und die versuchte Aufwiegelung von Kita-Eltern und Senioren gegen Erzieherinnen und Pflegekräfte liefen „ohnehin ins Leere“. Cremer: „Die Bewohner der Einrichtungen sowie die Eltern kennen sehr genau den Zusammenhang von guter Arbeit und gerechter Bezahlung.“

ver.di fordert die Erhöhung der monatlichen Einkommen um einen Sockelbetrag von 100 Euro zuzüglich 3,5 Prozent, die Erhöhung der Vergütungen der Auszubildenden um 100 Euro monatlich sowie einen Tag mehr Urlaub. Mit dieser Grundforderung war die Gewerkschaft auch in die Tarifrunde für die Beschäftigten in städtischen Kitas und Senioreneinrichtungen des öffentlichen Dienstes Anfang des Jahres gestartet.

Hinweis für die Redaktion:

Die Tarifverhandlungen finden im ver.di-Haus, Karlstraße 123-127, 40210 Düsseldorf statt und beginnen um 11:00 Uhr. Streikende AWO-Beschäftigte treffen sich bis 9:30 Uhr an der Elisabethkirche (Gerresheimer/ Ackerstraße) in Düsseldorf. Von dort werden sie in einer Demonstration zum ver.di-Haus ziehen. Dort findet eine kurze Kundgebung statt.