Pressemitteilungen

Streik bei Amazon in Werne: Erhöhter Druck auf Beschäftigte am …

Fachbereich Handel

Streik bei Amazon in Werne: Erhöhter Druck auf Beschäftigte am langen Wochenende

02.11.2019

Für den heutigen Samstag (02. November) ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten des Online-Händlers am Standort Werne dazu auf, die Arbeit bis zum Ende der heutigen Spätschicht niederzulegen.

„Für die Kunden bedeutet das lange Wochenende, dass sie bequem vom Sofa aus Ware bestellen können. Für die Beschäftigten bedeutet es erhöhtes Arbeitspensum und einen noch stärkeren Druck“, erläutert Fachbereichsleiterin Silke Zimmer zum heutigen Warnstreik.  „Die Kolleginnen und Kollegen haben dafür ein existenzsicherndes Einkommen und einen wohlverdienten, sorgenfreien Ruhestand verdient. Stattdessen berichten uns viele von ihrer Angst vor Altersarmut.“

Für die Beschäftigten gäbe es angesichts der Bezahlung bei dem Online-Riesen auch an diesem langen Wochenende nur eine Möglichkeit: „Solange Amazon nicht bereit ist, den Beschäftigten ihre Ängste zu nehmen, kämpfen sie weiter. Sicherheit kommt nur über eine tarifliche Bezahlung“, so Zimmer.

ver.di fordert die Anerkennung der Tarifverträge für den nordrhein-westfälischen Einzel- und Versandhandel. Amazon ist nicht tarifgebunden und weigert sich, mit ver.di über eine Tarifbindung zu verhandeln.

Für Rückfragen / Ansprechpartner vor Ort:

Karsten Rupprecht, Tel.: 0151 401 91 676

(Gewerkschaftssekretär, zuständig für Amazon Werne)

Pressekontakt

Lisa Isabell Wiese Pressesprecherin
ver.di NRW
Telefon 0211.61 824-110
Fax 0211.61 824-460
Mobil 0160 90406939
lisa-isabell.wiese@verdi.de
pressestelle.nrw@verdi.de
Postanschrift
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf