Tarifverhandlungen TÜV Bund: ver.di ruft die Beschäftigten beim TÜV Nord in NRW zum Streik auf

Pressemitteilung vom 11.05.2023

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft vom 12. bis 15. Mai 2023 die Beschäftigten beim TÜV NORD, TÜV Hessen und der GRS Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit zum Streik auf. Die Streikenden in NRW treffen sich am Freitag, 12. Mai 2023, 10 Uhr zu einer Kundgebung und einem Demonstrationszug in Essen. In der 3. Verhandlungsrunde hatten die Arbeitgeber kein verbessertes Angebot vorgelegt, trotz eines erfolgreichen Streiks mit über 1.400 Streikenden.

Betroffen sind Standorte in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen, im Saarland und in Berlin-Brandenburg.

ver.di will damit erreichen, dass die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde ein deutlich verbessertes Angebot unterbreiten.

Das bisherige Angebot sieht bei einer Laufzeit von 3 Jahren mehrere Nullmonate und kleinere Einmalzahlungen vor, tabellenwirksame Erhöhungen soll es nach diesem Angebot nach 5 Nullmonaten in drei Schritten geben: 2,7 Prozent ab 1. September 2023, weitere 2,7 Prozent ab 1. April 2024 sowie ab 1. April 2025 2,5 Prozent.

Die ver.di-Tarifkommission bezeichnete dieses Angebot als „enttäuschend und unangemessen“.

ver.di fordert im Kern 12 Prozent mehr Lohn ab dem 01. April 2023 bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

ver.di-Verhandlungsführer Peter Bremme: „Wer so ignorant mit den Inflationssorgen der Beschäftigten umgeht, der muss sich nicht wundern, wenn jetzt die geballte Wut auf die Straße geht. Ein mehrtägiger Streik ist notwendig und wird seine Wirkung nicht verfehlen. Es geht um einen echten Inflationsausgleich, davon ist das Angebot weit entfernt. Die Beschäftigten sorgen überall für unsere Sicherheit, in Hamburg beispielsweise auch bei den Containerbrücken im Hafen. Das sind hochqualifizierte Tätigkeiten, die mehr Respekt verdienen. Ein Reallohnverlust kommt nicht in die Tüte. Wir erwarten in der nächsten Verhandlung ein deutlich besseres abschlussfähiges Angebot.“

Mit Blick auf den Fachkräftemangel müsse die Arbeitgeberseite ein größeres Interesse an einer guten Bezahlung haben, so der Gewerkschafter.

Beim TÜV Bund arbeiten etwa 7.000 Tarifbeschäftigte im Inland. Sie nehmen zum Beispiel Führerscheinprüfungen ab, sind für die Sicherheit bei Castorbeladungen zuständig oder befassen sich mit Cyber-Sicherheit. In Hamburg prüfen sie auch die HHLA-Containerbrücken.

Die Streikversammlungen finden hybrid statt: Die Streikenden aus NRW treffen sich am Freitag um 10 Uhr in Essen zu einer Kundgebung und anschließendem Demonstrationszug. Die Teilnahme ist auch per Videokonferenz möglich. Während der Kundgebungen wird es aus Hamburg Live-Schalten zu den anderen Kundgebungsorten geben. Die Kundgebung wird zudem auf Youtube gestreamt.

Der nächste Verhandlungstermin findet am 16. Mai 2023 statt.

Hinweise für die Redaktionen:

Kundgebung und Demonstration am Freitag, 12.05.2023: TÜV Standort in Essen, Am TÜV 1.

Kundgebungsbeginn: 10 Uhr mit anschließendem Demonstrationszug (ca.10.30 Uhr) über die Schönscheidtstr., Hubertstr und Schacht Hubert.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Peter Bremme: bundesweite Verhandlungsführung, Tel.: 0170-5505911

Mail: peter.bremme@verdi.de

Ansprechpartner vor Ort:

Andreas Rech: Essen, Tel.: 0171/2011874, Mail: andreas.rech@verdi.de