Pressemitteilungen

gegen 41-Stunden-Woche der Beamten

gegen 41-Stunden-Woche der Beamten

20.000 Unterschriften an Minister Jäger 21.12.2011

„Beamtinnen und Beamte entlasten inzwischen seit acht Jahren die Haushalte der Kommunen und des Landes durch längere Arbeitszeiten, durch Verzicht auf Weihnachtsgeld und häufig höherwertige Tätigkeit ohne entsprechende Besoldung“, erklärten der stellv. ver.di-Landesleiter Ulrich Dettmann und Thomas Köhler, Vorsitzender des ver.di-Landesbeamtenausschusses. Andere Bundesländer wie zum Beispiel Bayern, Thüringen und Baden-Württemberg hätten die Arbeitszeiten längst wieder den gültigen Tarifen für die Angestellten angepasst. ver.di schlägt für NRW einen Stufenplan zur Rückführung der Wochenarbeitszeit auf das tarifliche Niveau vor.

Die längere Wochenarbeitszeit war zum 1.1.2004 ein-geführt worden als zeitlich befristete Maßnahme um eine besonders schwierige Haushaltslage zu bewälti-gen. Landesweit arbeiten 234.361 vollzeitbeschäftigte Beamtinnen und Beamte nun eine bzw. 1,5 Wochen-stunden länger als die Tarifbeschäftigten. Teilzeitbe-schäftigte bekommen anteilig weniger Gehalt oder müssen länger arbeiten, um auf das gleiche Geld zu kommen.



Kontakt: Cornelia Hintz, Tel.: 0170.48 33 979

Herausgeber:

V.i.S.d.P.: Günter Isemeyer
ver.di-Landesbezirk Nordrhein-Westfalen
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf
e-mail:pressestelle.nrw@verdi.de