Pressemitteilungen

Einzelhandelsbeschäftigte kämpfen weiter für Tarifbindung und …

Fachbereich Handel

Einzelhandelsbeschäftigte kämpfen weiter für Tarifbindung und Digitalisierungstarifverträge

17.12.2021

Nachdem bereits am 30. November rund 1000 Beschäftigte des Einzel- sowie des Groß- und Außenhandels auf zentralen Streikkundgebungen in Werne und Rheinberg zusammengekommen waren, gehen die Aktivitäten im nordrhein-westfälischen Einzelhandel nun an diesem Wochenende weiter. Beschäftigte von TK Maxx, Esprit und Smyths Toys streiken am Freitag und in Teilen am Samstag (17. und 18.12.) für die Tarifbindung ihrer Unternehmen. Außerdem beteiligen sich Beschäftigte aus Filialen des Textilunternehmens H&M an den Arbeitsniederlegungen. Sie wollen einen Digitalisierungstarifvertrag durchsetzen, um die rasanten Veränderungen von Arbeitsprozessen im Sinne der Beschäftigten mitzugestalten. Ab Sonntag streiken auch Beschäftigte von Amazon in NRW.

„Beschäftigte, für die kein Tarifvertrag gilt, erhalten in der Regel weniger Lohn bei längeren Arbeitszeiten und weniger Zuschläge für Arbeiten zu ungünstigen Zeiten. Nur durch geltende Tarifverträge können sie vor Armut in Arbeit und im Alter geschützt werden. Deshalb gehen die Beschäftigten auch in dieser Woche wieder auf die Straße und fordern diesen Schutz von ihren Arbeitgebern ein“, erklärt ver.di-Verhandlungsführerin Silke Zimmer. „Die Beschäftigten dieser Betriebe streiken für die Anerkennung der Tarifverträge des Einzelhandels NRW.“

Neben Betrieben ohne Tarifbindung sind auch Beschäftigte des tarifgebundenen Unternehmens H&M beteiligt. Sie fordern nach der rasanten Umsetzung von Digitalisierungsprozessen in ihrem Unternehmen den Abschluss eines Digitalisierungstarifvertrags der u.a. die Beteiligung an einer nachhaltigen Beschäftigungssicherung regelt und Anspruch auf Qualifizierung sichert. „Wir wollen Digitalisierung nicht verhindern, sondern mit und für die Beschäftigten gestalten. Bei der Einführung und Gestaltung von digitalen Arbeitsprozessen bedarf es Mindeststandards, um die Beschäftigten auf den Weg in einen digitalen Arbeitsalltag mitzunehmen“, so Zimmer abschließend.

Hinweis für die Redaktionen:

Aufgrund der pandemischen Lage finden keine Streikveranstaltungen und -versammlungen statt.

Kontakt:

Daniela Arndt – 01515 7117537