Pressemitteilungen

Tarif- und Besoldungsrunde der Länder - Erste erfolgreiche Warnstreiks …

Tarif- und Besoldungsrunde der Länder - Erste erfolgreiche Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen

12.02.2019

Nachdem auch nach der 2. Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder (TdL) am 06. und 07. Februar in Potsdam kein Angebot der Arbeitgeberseite vorlag, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) am heutigen Dienstag zu ersten ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. Landesweit wurden in Nordrhein-Westfalen Unikliniken, Landesbehörden, Universitäten und Hochschulen bestreikt. Etwa 2500 Beschäftigte folgten dem Aufruf.

„Wir haben der ernüchternden Bilanz der zweiten Verhandlungsrunde ein deutliches Zeichen folgen lassen. Es sind mehr Menschen unserem Streikaufruf gefolgt, als wir erwartet haben. Das spricht für unsere Forderungen und belegt das Unverständnis der Beschäftigten der Länder, die mit ihren Gehaltsstrukturen deutlich unter dem öffentlichen Dienst der Kommunen liegen aber die gleiche Arbeit leisten“ so Gabriele Schmidt, ver.di Landesleiterin Nordrhein-Westfalen.

ver.di fordert für die Tarifbeschäftigten und Auszubildenden im öffentlichen Dienst der Länder Verbesserungen von 6 Prozent, mindestens aber eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 200 EUR sowie zusätzlich 300 EUR für die Pflegebeschäftigten. Ferner erwartet ver.di die Weiterentwicklung der Entgeltordnung verbunden mit strukturellen Verbesserungen in der Eingruppierung bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Für die Auszubildenden fordert ver.di eine Erhöhung der Vergütungen um 100 Euro und die Übernahme nach der Ausbildung. Das Tarifergebnis soll zudem zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten sowie auf die Versorgungsempfänger der Länder und Kommunen übertragen werden.

ver.di führt die Tarifverhandlungen als Verhandlungsführerin mit den DGB-Gewerkschaften GdP, GEW und IG BAU sowie in einer Verhandlungsgemeinschaft mit dem dbb beamtenbund und tarifunion. Die dritte Runde findet am 28. Februar/1. März 2019 ebenfalls in Potsdam statt.

Pressekontakt:

V.i.S.d.P.:

Lisa Isabell Wiese

Karlstraße 123-127

40210 Düsseldorf

Telefon: (02 11) 61 824-110

E-Mail: Pressestelle.nrw@verdi.de

lisa-isabell.wiese@verdi.de