Branchen und Berufe

Erste landesweite PiA-Konferenz im Landesbezirk NRW

Fachbereich Gesundheit und Soziales

Erste landesweite PiA-Konferenz im Landesbezirk NRW

Die Arbeitsbedingungen vieler Psychotehrapeut*innen in Ausbildung (PiA) sind untragbar. Zudem sind die Strukturen uneinheitlich, häufig prekär und nur schwer zu überschauen. Oft ist den Kolleginnen und Kollegen nicht einmal bewusst, bei wem sie sich über diese Zustände beschweren können. Mit abgeschlossenem Studium gehen die Beschäftigten in die Ausbildung und erleben dabei sehr oft, dass sie von der Vergütung kaum leben können.

Diese Ausgangssituation war Grundlage der ersten landesweiten PiA-Konferenz, organisiert vom Landesfachbereich Gesundheit und Soziales und der PiA Vertretung NRW. Es sollte die Möglichkeit geboten werden, gemeinsam zu diskutieren und sich über Rechte und Lösungen auszutauschen. Der erste Schritt raus aus den prekären Bedingungen ist die Vernetzung untereinander. Dafür gab es Workshops, Vorträge und eine abschließende Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen der Bundespolitik.

50 zum Großteil noch nicht organisierte Kolleginnen und Kollegen nahmen das Angebot an und kamen am Samstag zur Konferenz, die von Wolfgang Cremer, Landesfachbereichsleiter Gesundheit und Soziales, mit einem Grußwort eröffnet wurde.

Dieser unterstrich die wichtige Botschaft und gleichzeitige Grundidee der Konferenz: "Alleine machen sie dich klein!" Im Anschluss an das Grußwort wurde eine Einführung in die Berufspolitik der PiA vorgestellt und ein Vortrag zur PiA-Studie von Frau Maria Klein-Schmeink (Grüne, MdB)  gehalten. Diese konnte im Anschluss diskutiert werden.

Nach der Mittagspause stellte ver.di den aktuellen Stand der Interessensvertretung im Bereich PiA vor und berichtete über Stammtische, Termine und Organisatoren sowie Möglichkeiten sich aktiv zu beteiligen. Denis Schatilow, JAV Vorsitzender der Uniklinik Düsseldorf, referierte dazu beispielhaft von den Erfahrungen der "unbezahlt-Kampagne" und über den Erfolg von Solidarität für alle.

Die Workshops thematisierten folgende Bereiche:

  1. Das Einmaleins des Arbeitsrechts
  2. Geheimnisse des Organisierens: wie bauen wir Aktiven-Kreise auf und werden stärker

Nach den Workshops gab es Raum für die Podiumsdiskussion. Fragestellung war, wie sich die aktuelle Situation der PiA darstellt, wie juristische Grauzonen überwunden werden können, welche Übergangsregelungen im Rahmen der Reform des Psychotherapeutengesetzes benötigt werden sowie die Frage nach den Forderungen der Psychotehrapeut*innen in Ausbildung. Anwesend waren:

Sylvia Gabelmann (DIE LINKE, MdB- Mitglied im Gesundheitsausschuss)
Dr. George Kippels (CDU, MdB - Mitglied im Gesundheitsausschuss)
Dr. Christine Rachner (FDP)
Jane Elisabeth-Splett (SPD)
Gerhard Walsken (FK Psychiatrie ver.di NRW)
Elisabeth Dalluege (PiA NRW)
und Wolfgang Cremer (ver.di NRW)

„Wir freuen uns, über das große Interesse an der Veranstaltung und die zahlreichen positiven Rückmeldungen der TeilnehmerInnen. Im konstruktiven Austausch mit der Politik konnten wir verdeutlichen, dass die prekäre Situation der PiA nicht weiter hinnehmbar ist. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und freuen uns auf die weitere Kooperation mit ver.di an unserer Seite", so Elisabeth Dallüge von der PiA NRW Vertretung.

Gewerkschaftssekretär Agit Boztemur fügte hinzu: „Das war ein wichtiger und erfolgreicher Start. Wir begrüßen die Entscheidung ein neues Gesetz zu verabschieden. Wollen aber klar sagen, dass es noch Verbesserungen bedarf. Die Konferenz hat daher in Form einer Resolution beschlossen, die Stellungnahme des PiA Politik Treffen und die von ver.di am 08. Mai veröffentlichte Stellungnahme der Bundespolitik mitzugeben damit die politischen Verantwortlichen diese Vorschläge in den Gesetzesentwurf einarbeiten können. Weiter bieten wir uns als Expert*innen für konstruktive Gespräche an und sind für einen Dialog offen“.   

Links nach rechts: Agit, CDU, FDP,SPD, Linke, Wolfgang, Elisabeth Dallüge (PiA NRW Vertretung) ver.di LFB 3 Von links nach rechts: Serdar Agit Boztemur, Dr. G. Kippels (CDU), Dr. C. Rachner (FDP), Jane Elisabeth-Splett (SPD), Sylvia Gabelmann (DIE LINKE), Wolfgang Cremer, Elisabeth Dallüge (PiA NRW)

 

Ansprechpartner bei ver.di:

Serdar Agit Boztemur (Gewerkschaftssekretär im Landesfachbereich Gesundheit und Soziales NRW)

fb03.nrw@verdi.de / serdar.boztemur@verdi.de