Nachrichten

87,04 Prozent für Schlichterspruch

Wach- und Sicherheitsgewerbe NRW

87,04 Prozent für Schlichterspruch

Die von mehreren Streiks an den Großflughäfen in Düsseldorf und Köln begleitete Tarifauseinandersetzung des nordrhein-westfälischen Wach- und Sicherheitsgewerbes ist endgültig beendet. Die ver.di-Mitglieder in den Streikbetrieben stimmten mit 87,04 Prozent für den von Landesschlichter Bernhard Pollmeyer vorgelegten Schlichterspruch. Danach steigen die Löhne der unteren Lohngruppe während der zweijährigen Laufzeit um 10,43 Prozent. In dieser Gruppe ist die überwiegende Zahl der 34.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Branche in NRW beschäftigt. Im Bereich der Personenkontrolle an den Flughäfen bekommen die Beschäftigten ab nächstes Jahr einen Stundenlohn von 14,70 Euro (plus 18,93 Prozent), während in der Waren- und Frachtkontrolle ab 2014 ein Stundenlohn von 12,05 Euro (plus 22,96 Prozent) gezahlt wird. Die Werkfeuerwehren können eine Gehaltserhöhung um mehr als 9 Prozent verbuchen. Der Manteltarifvertrag wird wieder in Kraft gesetzt und gilt für alle Beschäftigten. Als „Wermutstropfen“ bezeichnete die Gewerkschaft die vier Nullmonate. Die Tariferhöhungen treten erst am 1. Mai in Kraft. Außerdem sei es nicht gelungen, die Tätigkeiten im Aviation-Bereich der Flughäfen in einer Lohngruppe zusammen zu fassen.

„Durch die hohe Streikbereitschaft konnten wir eine neue Tarifpolitik in der Branche einleiten“, sagte ver.di-Verhandlungsführerin Andrea Becker. „Wir haben die Niedriglöhne in der Branche noch nicht beseitigt, konnten sie aber wesentlich stärker als in anderen Branchen anheben“, erklärte die Gewerkschafterin. Ziel bleibe es, „in allen Bereichen des Wach- und Sicherheitsgewerbes Löhne zu erreichen, von denen man auch leben kann“. Die Unternehmen der boomenden Branche müssten „die Beschäftigten gerecht an den Gewinnen beteiligen“.  

In Hamburg beginnt heute Nachmittag die Schlichtung für die 600 Beschäftigten der privaten Sicherheitsdienste am Flughafen. Auch hier soll der nordrhein-westfälische Landeschlichter Bernhard Pollmeyer vermitteln und einen Schlichterspruch abgeben.