Pressemitteilungen

Gegen Hygienemängel - für mehr Personal

Gegen Hygienemängel - für mehr Personal

11.05.2017

Pflegekräfte bei Wahlkampfveranstaltungen - Gegen Hygienemängel - für mehr Personal 

Schnelle Maßnahmen gegen lebensbedrohliche Hygienemängel in den NRW-Kliniken und eine klare Personalvorgabe für die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen fordert die Gewerkschaft ver.di von der Landespolitik. Am „Internationalen Tag der Pflege“ am 12. Mai wollen Krankenhausbeschäftigte morgen (Freitag) bei Wahlkampfabschluß-Veranstaltungen der größeren Parteien auf die dramatischen Missstände in deutschen Kliniken und Pflegeeinrichtungen aufmerksam machen. Unter dem Motto „Auf der Strecke geblieben“ sind auch an vielen Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen Aktionen vorgesehen.

„Die Landesregierung ist am Zuge. Hygienemängel, die schwerste Krankheiten hervorrufen und im schlimmsten Fall zum Tod führen können, kann man weitgehend abstellen. Und im Landeskrankenhausplan muss kurzfristig eine verbindliche Personaluntergrenze festgeschrieben werden“, erklärte Wolfgang Cremer, Fachbereichsleiter Gesundheit bei ver.di NRW. “Es darf einfach nicht mehr sein, dass eine Pflegekraft in der Schicht alleine arbeitet.“ Zu oft würden Beschäftigte durch die Personalsituation daran gehindert, notwendige Pflegeleistungen zu erbringen. Dazu gehörten die Patienten- und Angehörigenansprache, ausreichend lange Händedesinfektion oder die Einhaltung von Mindestbehandlungszeiten.

Allein in NRW-Krankenhäusern fehlen nach ver.di-Angaben 35.000 Stellen, davon 15.000 in der Pflege. Neben einer verbindlichen Personaluntergrenze im Landeskrankenhausplan müsse auch für die ausreichende Baukostenfinanzierung gesorgt werden, fordert die Gewerkschaft. Von der Bundesregierung erwartet ver.di ein Sofortprogramm zur Schaffung von 20.000 zusätzlichen Vollzeitstellen in der Pflege. Bundesweit fehlen nach ver.di-Berechnungen in deutschen Krankenhäusern 162.000 Vollzeitstellen, davon allein 70.000 Fachkräfte in der Pflege. Würde man internationale Maßstäbe anlegen, fehlen in deutschen Kliniken alleine Nacht für Nacht mindestens 19.500 Vollzeitstellen, um eine angemessene und sichere Versorgung zu gewährleisten.